BornheimerBürgerstiftung
"Unsere Kinder - Unsere Zukunft"
Kinder

Gewinn aus Quiz-Show soll Kindern zugute kommen

Bürgerstiftung förderte zwölf Projekte mit fast 8200 Euro - Auf der Suche nach geeigneten Immobilienanlagen.

Ihr wohl prominentester Förderer zahlt wieder ein: Comedian Bernd Stelter „buzzerte" sich gemeinsam mit Komikerin Mirja Boes durch die ARD-Sendung „Quizduell", moderiert von Jörg Pilawa, und erstritt 7500
Euro, die er der Bornheimer Bürgerstiftung „Unsere Kinder – Unsere Zukunft" zur Verfügung stellen möchte. Die Stiftung, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Projekte der Kinder- und Jugendarbeit in Bornheim zu fördern, blickt ohnehin auf ein zufriedenstellendes Jahr zurück.

Mit insgesamt 5679,50 Euro ist das Spendenaufkommen gegenüber den Vorjahren wieder deutlich gestiegen. Die anhaltend schlechten Zinserträge haben den Vorstand allerdings veranlasst, über alternative Anlagemöglichkeiten nachzudenken.

Insgesamt hat sich das Stiftungskapital in diesem Jahr um 1135 Euro auf exakt 156 309,54 Euro erhöht, rechnet Ulrich Rehbann vor. Darin enthalten ist ein Stiftungsfonds über 26 000 Euro, dessen Erträge aufgrund vertraglicher Vereinbarung zugunsten der Bornheimer Schützenjugend zu verwenden sind.

Die Erträge aus Zinsen und Wertpapierfonds für das laufende Jahr belaufen sich auf insgesamt rund 690 Euro und liegen damit wiederum unter dem schon niedrigen Stand des Vorjahres. Der Vorstand hat sich daher entschieden, als Alternative auch nach passenden Immobilien zu suchen.

„Neben alten Häusern, die vom neu gegründeten Verein, Flüchtlingswohnraum Bornheim' mit Hilfe von Flüchtlingen renoviert werden könnten, können das auch verpachtete Grundstücke sein, die land- oder forstwirtschaftlich genutzt werden", erklärt Rehbann. Da die Preise derzeit unverhältnismäßig hoch seien, hätte sich bisher jedoch noch kein geeignetes Objekt gefunden.

Gefördert wurden im abgelaufenen Jahr zwölf Projekte mit insgesamt 8176,90 Euro, darunter die Musikschule Bornheim, das Projekt Flüchtlingskinder der Grundschule Bornheim und die Internationale Klasse des Alexander-von Humboldt-Gymnasiums mit jeweils 1700 Euro. Weitere 1000 Euro gingen an das Schülerprojekt "Akrobatik – Trau dich was!" des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums.

Unterstützt wurde unter anderem auch die Anschaffung eines Klaviers für die musikalische Früherziehung durch den Förderverein „Haus Regenbogen", ein Selbstbehauptungstraining für die vierten Klassen der Johann-Wallraf-Schule und das Projekt „Gemeinsam stark werden" der Nikolausschule Waldorf. (EB/jr)

Zurück